Möbelhölzer im Porträt

Holz, insbesondere Massivholz, kommt nie aus der Mode. Ob als Möbel oder als Dekor in der Raumgestaltung – die Attraktivität der Holzmaserung und die natürliche Holzfarbe machen den Reiz der Massivholzmöbel und Materialien für die Innenraumgestaltung aus. Möbel aus Massivholz erkennt man sofort, man fühlt die Wärme des Holzes, sieht den seidigen Glanz und von einigen Massivhölzern ist sogar ein angenehmer, spezifischer Duft wahrzunehmen.

Holzmuster

Massivholz hat für eine stilvolle Einrichtung aber noch viel mehr zu bieten. Denn Massivholz ist ein nachwachsender und langlebiger Rohstoff, der in den verschiedensten klassischen und modernen Wohnstilen, wie Landhausstil, Kolonialstil und Retro-Stil, zu Hause ist. Naturholzmöbel sind zudem äußerst stabil.

Dadurch, dass das verwendete Holz aus dem Stamm geschnitten wird und jeder Baum Unterschiede in Standort und Wuchs sowie andere Unregelmäßigkeiten aufweist, ist jedes Möbel aus Naturholz einzigartig in Farbe und Struktur, eben ein Einzelstück mit Charakter. Dabei ist jede Holzart durch typische Merkmale gekennzeichnet, die in einem Möbel aus Massivholz oder im Dekor eines Bodenbelags ebenfalls zum Ausdruck kommen. In unserem Holzarten-Lexikon stellen wir Ihnen eine Auswahl von Möbelhölzern für Massivmöbel vor und zeigen Ihnen, wie diese Naturhölzer in der Wohnraumgestaltung eingesetzt werden können.

Woran lassen sich Massivholzmöbel erkennen?

Damit sich ein Möbel aus Vollholz so nennen darf, muss dieses laut DIN 68871 aus reinem Massivholz gefertigt sein, nur Schubladenböden und Möbelrückwände können aus einem anderen Material bestehen, die bei hochwertigen Vollholzmöbeln auch massiv sind. Bei Massivholzmöbeln aus dem Premiumsegment sind oftmals sogar die Verbindungsstücke aus Vollholz.

Massivholz und das Raumklima

Massivholz trägt zu einem gesunden Raumklima bei, da dieses keine Chemikalien und Klebstoffe ausdünstet, womit die Luft weder mit Schadstoffen belastet wird noch Allergien ausgelöst werden können. Daneben nimmt Naturholz Luftfeuchtigkeit auf und gleicht die jahreszeitlichen Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsschwankungen aus. Allerdings ist eine heizungsbedingte sehr trockene Raumluft schlecht für Massivholz und Mensch, denn dann kann sich das Holz verziehen und reißen. Die optimale relative Luftfeuchtigkeit für Naturmöbel beträgt daher 45 bis 55 Prozent und kann mithilfe von Luftbefeuchtern erreicht werden.

Die Pflege von Massivholz

Aufgrund von Lichteinwirkung kann sich im Laufe der Zeit die Holzfarbe verändern, das Holz reift und gewinnt an Attraktivität und Charakter. Dem kann ein vor Sonnenlicht geschützter Standort entgegenwirken.

Die antistatische Wirkung des Massivholzes verhindert, dass viel Staub angezogen wird, was die ohnehin schon pflegeleichten Vollholzmöbel noch pflegeleichter macht. Denn in der Regel genügt es, Massivmöbel regelmäßig mit einem trockenen Tuch zu reinigen. Je nach Holzart, Alter und Beanspruchung muss Massivholz gegebenenfalls mit einem speziellen Holzwachs oder Holzöl nachbehandelt werden.

Akazie – natürliche Schönheit mit hervorragenden Eigenschaften

Mangoholz – der neue Stern am Massivholzhimmel

Palisander – begehrtes Edelholz für die Einrichtung im Landhausstil

Pinienholz im Landhausstil

Ulme – auffälliges Holz aus heimischen Gefilden für den Landhausstil

2 Gedanken zu “Möbelhölzer im Porträt

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.