Akazie – natürliche Schönheit mit hervorragenden Eigenschaften

Massivholzmöbel aus Akazienholz strahlen eine ungemeine Eleganz aus. Ist von Akazienholz die Rede, kann damit zum einen die echte Akazie gemeint sein und zum anderen die Falsche oder Scheinakazie, die botanisch eine Robinie ist.

Die echte Akazie

Die Akazie (Acacia) gehört zu den Mimosengewächsen. Die annähernd 800 Arten stammen aus den subtropischen und tropischen Gebieten, wobei in Australien die meisten Arten vorkommen. Akazien sind meist immergrüne Laubgehölze, von denen viele Arten ein wertvolles Holz liefern. Die bis zu 35 Meter hohe Schwarzholzakazie (Acacia melanoxylon), die aus dem südöstlichen Australien und Tasmanien stammt und in Indien, Neuseeland und Südamerika angebaut wird, gilt mit ihrem rotbraunen, sehr dekorativen Holz in Australien als das wertvollste Möbelholz.

Echte Akazie in der Abenddämmerung

Die Falsche Akazie – die Gewöhnliche Robinie

Die Robinie, deren forstwirtschaftlich bedeutendste Art, Robinia pseudoacacia, auch Scheinakazie oder Falsche Akazie genannt, ist botanisch nicht mit der echten Akazie verwandt und kommt ursprünglich aus den südöstlichen USA. Die maximal 200 Jahre alt werdende Falsche Akazie, die meistens für Möbel aus Akazie verwendet wird, ist ein bis zu 30 Meter, im Durchschnitt 12 bis 25 Meter hoher, sommergrüner Laubbaum mit 30 bis 60 Zentimeter Stammdurchmesser und offener, verzweigter, in zwei bis sechs Meter Höhe ansetzender Krone. Pro Baum fallen so nur geringe geradwüchsige Stammabschnitte an, was Robinienholzmöbel so hochwertig macht.

Die Falsche Akazie ist ein anspruchsloser, weitestgehend frostharter Baum und der dritthäufigste Plantagenbaum der Welt. Große Anbaugebiete befinden sich in der Slowakei und in Südosteuropa mit Schwerpunkt Rumänien und Ungarn. Die Robinie bevorzugt zwar nährstoffreiche Böden, kommt aber auch mit trockenen, nährstoffarmen Standorten zurecht. Dank des starken Wurzelwuchses werden Robinien auch zur Dünen-, Halden- und Böschungsbefestigung sowie zur Wiederaufforstung eingesetzt.

Eigenschaften der Gemeinen Robinie

Das für den Massivholzmöbelbau begehrte Kernholz, das von einem vergleichsweise dünnen weißlich bis hellgelblichen Splintholz umgeben ist, ist gelblich, hellgrün oder grünlichbraun bis oliv, matt glänzend, robust, sehr belastbar, schwer, hart und gleichzeitig sehr biegsam und elastisch. In der Festigkeit übertrifft die Falsche Akazie die Eiche. Robinienholz schwindet nur wenig, muss aber langsam trocknen, damit es sich nicht verzieht. Das Holz ist zudem schwer spaltbar, dafür aber sehr gut mit maschinellen und Handwerkszeugen grob und filigran, wie durch Drechseln und Schnitzen, bearbeitbar. Gehobelt fühlt sich Robinienholz glatt, teilweise leicht strukturiert und dicht an.

Aufgrund der spezifischen Inhaltsstoffe ist das Holz der Falschen Akazie stark sauer, was zu Korrosion führen kann, weshalb rostfreie Stahlnägel und -schrauben, Leim oder klassische Holzverbindungen zu bevorzugen sind. Robinienholz besitzt außerdem eine hohe natürliche Dauerhaftigkeit und Widerstandsfähigkeit gegenüber Witterungseinflüssen, Pilz- und Schädlingsbefall. Kaum ein anderes Holz, das in unseren Breiten wächst, kann mit diesen Eigenschaften aufwarten, die sonst eher für Tropenhölzer, wie Teak, typisch sind.

Robinienholz wird unter anderem auch als Bau-, Konstruktions-, Pfahl- und Grubenholz sowie für Qualitätswerkzeuggriffe verwendet. Daneben ist die Falsche Akazie ein gefragtes Holz für Parkett, Laminat und Möbel im Wohn- und Gartenbereich.

Möbel aus Robinie – Möbel mit Charme und Charakter

Die abwechslungsreiche, teils unregelmäßige, wuchsbedingte Maserung mit Astringen und Einschlüssen verleiht Möbeln aus Robinienholz eine edle Optik und macht jedes Stück zu einem Unikat. Zur Betonung der Holzmaserung werden Massivmöbel aus Falscher Akazie gebürstet, gewachst, gebeizt oder stattdessen deckend einfarbig und in vielen Farbkombinationen lackiert. Vor allem in hellen bis kräftigen Brauntönen und in der Farbe Honig kommen Möbel aus Akazienholz besonders gut zur Geltung und schaffen so eine warme Atmosphäre im Raum. Egal, ob schnörkellos und geradlinig oder ländlich und rustikal, die bodenständigen Robinienmöbel passen einfach zu jedem Wohn- und Einrichtungsstil. Gartenmöbel aus Robinie hingegen können auch mit Klarlack oder Lasuren mit reflektierenden Pigmenten behandelt sein.

Akazienmöbel pflegen

Aufgrund der hervorragenden Eigenschaften sind Akazienholzmöbel sehr pflegeleicht. Unter Lichteinfluss dunkelt das Holz mit der Zeit zu einem Goldbraun bis Helllederbraun nach. Theoretisch können Terrassendielen, Garten- und Terrassenmöbel aus Akazie ohne Behandlung bis zu 30 Jahre im Freien bestehen, ohne dabei zu verwittern. Praktisch empfiehlt sich zur Holzpflege eine jährliche Reinigung mit anschließender Hartwachs- oder Hartöl-Behandlung.

Im Innenbereich werden Staub und Schmutz mit einem trockenen oder allenfalls nebelfeuchten Tuch entfernt. Nur Flüssigkeiten und Hitzeeinfluss, die zu hellen Verfärbungen führen, können schädlich für Möbel aus Akazie und Robinie sein, weshalb verschüttete Flüssigkeiten sofort mit einem Tuch weggewischt und keine heißen Töpfe oder Ähnliches direkt auf die Oberfläche abgestellt werden sollten.

Möbel im Landhausstil aus Akazie entdecken

Das könnte Sie auch interessieren:
Stühle & Sitzbänke aus Akazie
Esstische aus Akazie
Wohn- & Esszimmermöbel aus Akazie

Akazie in der Raumgestaltung nutzen